Die selbsterfüllende Prophezeiuung nutzen

Selbsterfüllende Prophezeiung: Tipps & Tricks

Die selbsterfüllende Prophezeiung beschreibt ein im ersten Augenblick unheimlich anmutendes Phänomen: Die Tatsache, dass das eintreten wird, was wir uns vorstellen. Einmal verinnerlicht, lässt sich diese Erkenntnis jedoch durchaus sinnvoll im Alltag nutzen.

Hand aufs Herz: Wenn du morgens in den Spiegel schaust, was denkst du dir? Siehst du eine attraktive Frau bzw. einen attraktiven Kerl oder denkst du dir, wie schlecht du wieder ausschaust? Ich sag’ dir was: Egal, was du denkst, du hast recht.

Denn du strahlst nach außen hin genau das aus, was du selbst von dir denkst. Findest du dich hübsch und attraktiv, wirst du durch deine Ausstrahlung und dein Selbstbewusstsein in den Augen deiner Mitmenschen als attraktiv wahr genommen. Findest du dich dagegen unansehnlich, führt dein mangelndes Selbstbewusstsein dazu, dass deine Mitmenschen genau das aus deinem Gesicht ablesen.

Doch die Folgen sind viel weitreichender, als das sie nur deine Ausstrahlung betreffen würden. Und das ist das Schlimme – oder besser, das Tolle – an der Sache.

Nachdenklich sein

Unbewusst das Ergebnis herbeiführen

Diese sogenannte selbsterfüllende Prophezeiung kannst du dir anhand von vielen Beispielen bewusst machen: Neben wir zum Beispiel ein Medikament, welches eine bestimmte Wirkung (oder Nebenwirkung) haben kann, die wir uns einreden, ist es wahrscheinlich, dass wir Opfer genau dieser werden, eben weil wir sie erwarten. Man spricht hier auch vom sogenannten Nocebo-Effekt.

Ein anderes Beispiel: Rein zufällig ausgewählte Schüler wurden ihren Lehrern bei ihrer Einschulung als besonders fähige und intelligente Schüler vorgestellt. Nach einem Jahr zeigte sich ein interessantes Verhalten: Die Leistungen der Schüler, denen suggeriert wurde, sie seien besonders intelligent, lagen deutlich über den Leistungen der Mitschüler.

Wir könnten dir nun viele weitere Beispiele aufzeigen, vielleicht hast du aber selbst sogar ähnliche Erfahrungen in deinem Freundes- und Bekanntenkreis gemacht. Das, was die Leute sich einreden (oder eingeredet bekommen und glauben), tritt schließlich auch ein.

“Ob du glaubst, du kannst etwas oder ob du glaubst, du kannst etwas nicht. Du wirst immer Recht behalten.”

Unser Unterbewusstsein ist darauf programmiert, uns zu unterstützen und uns quasi unsere Wünsche zu erfüllen. Das Problem dabei: Das Unterbewusstsein erkennt dabei nicht, ob wir etwas ernst meinen oder nicht. Wenn wir uns tagtäglich einreden, dass wir die anstehende Prüfung nicht schaffen werden, wird dieser Gedanken irgendwann so in unserem Kopf eingemeißelt sein, dass wir die Prüfung mit ziemlich hoher Sicherheit wirklich vergeigen.

Es folgt dann der altbekannte Spruch, mit dem wir unser falsch gepoltes Bewusstsein auch noch bestätigen: “Siehst du, ich hab doch gesagt, dass ich das nicht schaffe/kann!”

Die selbsterfüllende Prophezeiung nutzen

Mit dem Wissen um diese Gesetzmäßigkeit lässt sich jedoch auch relativ einfach das eigene Hirn austricksen. “Eigentlich” deshalb, weil wir es dafür erst einmal bewusst in unserem Alltag anwenden müssen. Der Schlüssel liegt darin, unser Unterbewusstsein bewusst mit positiven Suggestionen zu füttern, wie z.B. “Ich schaffe das!” oder “Ich bin schon ein hübscher Kerl/eine hübsche Frau”.

Tun wir das regelmäßig, wird unser Unterbewusstsein sich darauf einstellen und uns dabei unterstützen. Mit jedem Tag wirst du merken, wie du von dieser Suggestion überzeugter bist, bis sie schließlich als “wahr” in deinem Kopf gespeichert ist.

Versuch’ es doch mal! Du wirst sehen, dass sich mit positiven Gedanken und Annahmen nicht nur deine Ausstrahlung weiter verbessern wird, sondern du auch eher deine dir vorgenommenen Ziele erreichst.

Empfehlungen zum Thema

Anleitung zum Unglücklichsein
(Paul Watzlawick)

Psychologie für Anfänger
(William Kaiser)

Hey Hirn!: Warum wir ticken, wie wir ticken
(Dr. Leon Winterscheid)

Zusammenfassung

Unsere Gedanken sind oft ziemlich negativ. Wir trauen uns dies und das nicht zu, finden uns dumm, unattraktiv oder unsportlich.

Das führt zum einen dazu, dass wir genau das nach außen ausstrahlen und auch so wahrgenommen werden und zum anderen dazu, dass wir unterbewusst genau darauf hinarbeiten, weil wir es ja eben so erwarten.

Dieses Gesetz der selbsterfüllenden Prophezeiung kannst du ausnutzen, indem du fortan mit positiven statt mit negativen Glaubenssätzen arbeitest. So strahlst du automatisch das aus, was du gutes von dir denkst und dein Unterbewusstsein unterstützt dich bei der Erreichung deiner Ziele.