Spiritueller Selbstmord

Mentaler Suizid: Mit 25 sterben, aber erst mit 75 begraben werden

Bereits Benjamin Franklin bemerkte, wie viele seiner Freunde bereits in jungen Jahren damit aufhörten, sich weiter zu entwickeln. Vergleichbar mit einem mentalen Suizid schien mit Mitte 20 bei vielen Schluss zu sein.

“Viele sterben mit 25, werden aber erst mit 75 begraben.”

Benjamin Franklin

Dieses Zitat von Benjamin Franklin kam uns neulich beim Lesen zwischen die Finger. Aus irgendeinem Grund sollte es uns seitdem nicht mehr loslassen. Denkt man einmal darüber nach, stellt man schnell fest, wie oft dies zuzutreffen scheint.

In der Psychologie gibt es durchaus Stimmen, die der Meinung sind, dass der Charakter eines Menschen mit 30 weitestgehend ausgeprägt ist. Dass ein Mensch darüber hinaus sich nicht mehr großartig verändern wird. Doch in Franklin’s provokanten Aussage steckt noch viel mehr.

Mentaler Suizid nach der Ausbildung

Viele von uns besuchen die Schule, machen eine Ausbildung bzw. ihr Studium und spätestens im Beruf war’s das dann oft mit jeglicher Zielstrebigkeit und all den Träumen.

Wie viele ehemalige Schulfreunde kennst du, die sich – wenn du sie nach 10-15 Jahren auf der Straße triffst – gar nicht oder kaum weiter entwickelt haben? Die immer noch am gleichen Punkt sind, wie damals? Solche Begegnungen können ziemlich erschreckend sein. Es gibt viele, die sich zwar tagtäglich über ihr Leben beschweren, aber seit ihrer Ausbildung rein gar nichts mehr für sich getan haben.

Menschen, die seitdem mehr Geld in Cocktails, als in ihre Bildung investiert und seit der Schule kein Buch mehr gelesen haben. Solche, die keine beruflichen, keine sportlichen und keine charakterlichen Ziele mehr haben. Menschen, die einfach innerlich stehen geblieben sind.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Wer glücklich mit allem ist, soll ruhig so weiter machen wie bisher. Aber sollten wir uns nicht vielleicht öfter einmal darauf besinnen, dass wir nur dieses eine Leben haben und dies auch im Rahmen aller Möglichkeiten nutzen sollten?

“Wer aufhört, selbst Ziele zu verfolgen, begeht buchstäblich spirituellen Selbstmord.”

Les Brown

Nach wie vor vertreten wir die feste Meinung, dass jeder (also auch du) alles erdenklich Mögliche erreichen kann, was er will, wenn er denn will.

Also überlege dir doch mal kurz, wie es um dich steht. Ging die Entwicklung bei dir in allen Bereichen in den letzten Jahren nach oben oder hast du schon vor vielen Jahren aufgehört, wachsen zu wollen?

Ein Gymnasial-Rektor, den wir beim Sport nach seinen Ambitionen fragten, antworte uns, dass er das brauche, “um zu spüren, dass er noch am Leben ist”. Eine Aussage, die wir ziemlich faszinierend fanden.

Bist du noch am Leben?

Stell’ dir die Frage, ob DU wirklich noch am Leben bist oder einfach nur noch durchs Leben trottest. Ob du wirklich noch mit Energie und Tatendrang dein Leben bestreitest, oder ob du mittlerweile nur noch für Freitage und Urlaube lebst.

Wenn letzteres der Fall ist, solltest du vielleicht mal dringend darüber nachdenken, etwas zu ändern und wieder Schwung in dein Leben bringen. Bilde dich weiter, setze dir sportlich anspruchsvolle Ziele, mein Gott, mach was aus deinem Leben!

Empfehlungen zum Thema

Zusammenfassung

Die Psychologie behauptet, dass unsere charakterliche Entwicklung im Alter von 30 Jahren weitestgehend in Stein gemeißelt ist. Benjamin Franklin geht einen Schritt weiter und meint, dass viele von uns geistig bereits mit 25 Jahren sterben und dann bis zur Rente nur noch dahin vegetieren.

Betrachten wir die Realität, ist das gar nicht so weit hergeholt. Viele hören relativ früh damit auf, sich neue Ziele zu setzen oder ihre bisherigen zu verfolgen, so dass sie irgendwann nur noch täglich denselben Tag leben.

Mach dir von daher ständig bewusst, dass du nur ein Leben hast und dass du Ziele brauchst, um nicht einzurosten. Du kannst alles erreichen, wenn du es nur willst und täglich daran arbeitest.