Connect with us

Tony Giles – Blind & taub um die Welt

Persönlichkeiten

Tony Giles – Blind & taub um die Welt

Seiner Blind- und Taubheit zum Trotz bereist Tony Giles seit mehr als 17 Jahren die Welt. Er erklärt uns, dass ein glückliches Leben auch viel mit dem Kopf zu tun hat.

Im jungen Alter von 9 Monaten wurde bei Tony eine genetisch bedingte Beeinträchtigung seiner Sehkraft festgestellt. Mit 6 Jahren stellte sich heraus, dass er auf beiden Ohren zu 80% taub war. Tony lernte, mit seinem Hörgerät und dem Blindenstock seinen Alltag zu meistern.

Auf der Exhall Grange School Coventry in den West Midlands, auf der er eine vor-akademische Ausbildung abschloss, schloss Tony Freundschaften mit Kindern, denen es ähnlich ging. Als dann kurz nach dem Tod des Vaters sein bester Freund an einer Muskelkrankheit starb, versuchte er, sich mit exzessivem Lernen und Alkohol vom Trauern abzulenken.

Tony machte sein Abitur, studierte Mathe, Biologie und schließlich britische Geschichte in Northampton. Im Anschluss studierte er ein paar Monate in den USA und bereiste mit einem Kommilitonen Kalifornien. „Ein Studium für Blinde ist extrem schwierig, da in Blindenschrift kaum akademische Texte erhältlich sind.“, erzählt Tony.  Aber er wollte es auf einer ganz normalen Universität schaffen, so wie alle anderen auch.

Und das gelang ihm: 2001 beendete er sein Studium in American Studies, zwei Jahre später hatte er seinen Master in transatlantischen Studien. 2001 und 2002 reiste Tony dann auf eigene Faust durch Australien, besuchte Neuseeland, den Vietnam und Thailand. 2004 unternahm er eine nach eigenen Aussagen „epische Backpacking-Reise“ durch Nord- und Südamerika, Kuba, Mexiko und Südafrika. Er durchwanderte die Rocky Mountains und Kanada, besuchte Deutschland (übrigens auch meine Heimat Trier) und Italien.

2008 war er am Polarkreis, unterzog sich ein paar Wochen später einer Nierentransplantation, weil seine nur noch zu 11% arbeiteten. Bis heute hat Tony mehr als 125 Länder bereist, ist schon Bungee gesprungen, in Afrika einmal fast ertrunken und lebt mit seiner Familie in Teignmouth (GB) am Meer.

Genug hat er jedoch noch lange nicht: Er möchte die ganze Welt sehen und möglichst viele Dinge ausprobieren. Ich hatte das Vergnügen, mit Tony ein paar Worte zu wechseln und wollte von ihm wissen, was seine Ratschläge für ein glückliches Leben sind:

„I’m Tony Giles from England, totally blind and severely deaf, yet I live life, and so should you. Go on, get up and do it, give it ago, put one foot in front of the other and challenge yourself. Find something you enjoy and have a go. Life is short so live your dreams, that’s what I’m doing :).“

„Ich bin Tony Giles aus England, vollkommen blind und so gut wie taub. Dennoch lebe ich mein Leben und genau das solltest du auch tun. Steh auf, nutze die Chance und mach dein Ding. Setz einen Fuß vor den anderen und fordere dich selbst heraus! Finde etwas, was dir Spaß macht und halte daran fest. Das Leben ist kurz, also lebe deine Träume so wie ich es mache :).“

(Tony Giles)

 

Die BBC Travelshow hat ihm zuletzt einen eigenen Beitrag gewidmet. Seine inspirierende Geschichte hat er zudem in mehreren E-Books (siehe unten) festgehalten. Auf www.tonythetraveller.com können Interessierte außerdem seine Reisen mitverfolgen.

 

Quintessenz
Glück ist oft Kopfsache. Tony Giles macht es uns auf beeindruckende Weise vor. Das Leben ist ein stetiges Auf und Ab, aber es ist jedem von uns selbst überlassen, was wir daraus machen.

 

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?
ganz okaynajatollsupergenial
4,37/5.00 - 46 Stimme(n)

 

Tony’s E-Books zum Thema:

Mehr Persönlichkeiten

    Beliebt

    Tipps per E-Mail

    Neue Beiträge kostenlos in dein Postfach:

    Bücher bei amazon.de


    1
    Sorge dich nicht - lebe!
    Dale Carnegie
    2
    Wie man Freunde gewinnt
    Dale Carnegie
    4
    Die Gesetze der Gewinner
    Bodo Schäfer
    5
    Selbstmotivation
    Reinhold Stritzelberger

    Weitere Bücher in den Rezensionen

    Zufälliges Zitat

    „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

    — Albert Einstein
    To Top